Häufig gestellte Fragen (FAQ)

  • Ist die Gedenkstätte ein historischer Ort?
  • Haben Hitler und Himmler an der Wannsee-Konferenz teilgenommen?
  • Gab es einen Beschluss zur "Endlösung der Judenfrage" auf der Wannsee-Konferenz?
  • Ist die Ausstellung für Kinder geeignet?
  • Was kostet der Besuch der Gedenkstätte?
  • Wie lange dauert ein Rundgang durch die Ausstellung?
  • Darf in der Ausstellung fotografiert bzw. gefilmt werden?
  • Ist die Gedenkstätte behindertengerecht ausgestattet?
  • Gibt es einen AudioGuide?
  • Ist die Ausstellung mehrsprachig?
  • Sind Führungen durch externe Reiseleiter möglich?
  • Wie lange dauert die Anfahrt vom Stadtzentrum Berlin nach Wannsee?
  • Gibt es eine Cafeteria?
  • Ist der Park frei zugänglich?
  • Ist die Gedenkstätte ein historischer Ort?

Ja, das Gebäude der heutigen Gedenkstätte, eine Fabrikantenvilla aus dem Jahr 1914, war von 1941 bis 1945 im Besitz der SS-Stiftung "Nordhav" und des Reichssicherheitshauptamtes (Polizeiverwaltung) und diente als Gästehaus. Am 20. Januar 1942 fand im Erdgeschoß der Villa die heute als Wannsee-Konferenz bezeichnete Besprechung über die "Endlösung der Judenfrage"  statt.

  • Haben Hitler und Himmler an der Wannsee-Konferenz teilgenommen?

Nein, weder Hitler noch der Reichsführer-SS Heinrich Himmler haben an der Konferenz am 20. Januar 1942 teilgenommen, sondern Staatssekretäre verschiedener Ministerien und Zentralinstanzen des Reiches und der NSDAP sowie führende Offiziere der SS und Polizei.

  • Gab es einen Beschluss zur "Endlösung der Judenfrage" auf der Wannsee-Konferenz?

Nein, auf der Wannsee-Konferenz gab es keinen "Beschluss" zur Endlösung. Die Teilnehmer an der Konferenz besprachen die Kooperation bei der geplanten Deportation und Ermordung der europäischen Juden. Es ging also um die aktive Beteiligung der Reichsministerien und NS-Behörden am Völkermord.

  • Ist die Ausstellung für Kinder geeignet?

Die Gedenkstätte bietet für Gruppen von Kindern ab der 5. Klasse ein pädagogisches Programm an, das Teile der ständigen Ausstellung einbezieht. Andere Teile der Ausstellung sind für Kinder nicht geeignet.

  • Was kostet der Besuch der Gedenkstätte?

Der Eintritt in die Dauerausstellung ist für Einzelpersonen kostenlos, für Veranstaltungen wird ein Entgelt erhoben.
Die Bildungsabteilung bietet in mehreren Sprachen Führungen durch die Ausstellung sowie Seminare und Studientage an. Eine rechtzeitige Voranmeldung ist erforderlich. Von Erwachsenen mit eigenem Einkommen wird für die Teilnahme ein Entgelt in Höhe von 3,00 €/Person erhoben.
Für Jugendliche, Schüler/innen, Auszubildende und Studierende ist die Teilnahme an Führungen, Seminaren und Studientagen kostenfrei.

  • Wie lange dauert ein Rundgang durch die Ausstellung?

Ein Rundgang durch die Dauerausstellung dauert etwa zwei bis drei Stunden.

  • Darf in der Ausstellung fotografiert bzw. gefilmt werden?

Ja, sofern Aufnahmen privaten Zwecken dienen und Besucherinnen und Besucher der Ausstellung nicht gestört werden. Personen dürfen nur mit ihrer ausdrücklichen Einwilligung aufgenommen werden. Für Filmaufnahmen ist vorher bei der Verwaltung (office[at]ghwk.de) ein Antrag auf Genehmigung zu stellen.

  • Ist die Gedenkstätte behindertengerecht ausgestattet?

Die Dauerausstellung im Erdgeschoß ist für Rollstuhlfahrer zugänglich. Im EG gibt es eine behindertengerechte Toilette. Die Bibliothek und die Seminarräume sind mit einem Fahrstuhl erreichbar.
Die Ausstellung ist leider nicht in Braille ausgestattet. An der Rezeption ist ein Ordner mit wichtigen Texten in Braille erhältlich.
Spezielle Führungen für Blinde und Sehbehinderte werden angeboten.

  • Gibt es einen AudioGuide?

Ja, ein AudioGuide kann an der Rezeption der Gedenkstätte für 3,00 EUR entliehen werden. Es stehen die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Hebräisch zur Verfügung.

  • Ist die Ausstellung mehrsprachig?

Ja, alle einführenden und kommentierenden Texte sind in deutscher und englischer Sprache vorhanden. Die gezeigten deutschen Dokumente sind ganz oder auszugsweise ins Englische übersetzt. Die Texte der Audio- und Videostationen sind auch in englischer und zum Teil in hebräischer Sprache zu hören bzw. als Untertitel zu lesen.
In folgenden Sprachen sind Kataloge an der Rezeption erhältlich, die eine Erschließung der Ausstellung erleichtern: Hebräisch (vollständig) und (mit den wichtigsten Texten und Dokumenten) Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Spanisch und Griechisch.

  • Sind Führungen durch externe Reiseleiter möglich?

Führungen durch die Dauerausstellung durch externe Reiseleiter, Lehrer
und/oder Stadtführer sind nicht zulässig.
Wir bitten hierfür um Verständnis.

  • Wie lange dauert die Anfahrt vom Stadtzentrum Berlin nach Wannsee?

Die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Regionalbahn (RE) oder S-Bahn + Bus 114) von der Innenstadt zum Haus der Wannsee-Konferenz dauert ca. 45 Minuten. Die Dauer hängt von den erreichbaren Anschlüssen ab (s. www.bahn.de oder www.bvg.de).

  • Gibt es eine Cafeteria?

Die Cafeteria kann nur von Gruppen, die an einem Ganztagesprogramm teilnehmen, genutzt werden. Aus steuerrechtlichen Gründen darf die Gedenkstätte keine öffentlich zugängliche Cafeteria betreiben. In unmittelbarer Nähe der Gedenkstätte befinden sind zwei Restaurants und ein Imbissstand.

Die Mitnahme von Haustieren ist leider nicht gestattet. Ausnahmen sind Assistenzhunde und Blindenführhunde.

  • Ist der Park frei zugänglich?

Ja, der Park (ca. 25.500 qm) ist während den Öffnungszeiten der Gedenkstätte frei zugänglich. Eine dem Ort angemessene Kleidung und entsprechendes Verhalten werden erwartet. Die Gedenkstätte übt das Hausrecht auch im Park aus.
Park-/Gartenordnung


update: 23.06.2017