Aktuelle Gartenausstellung: EINIGE WAREN NACHBARN

Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand

Die deutsch-englische Ausstellung des United States Holocaust Memorial Museum

Einige waren Nachbarn: Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand

adressiert eine der zentralen Fragen zum Holocaust:

Wie war der Holocaust möglich?

Die zentrale Rolle von Hitler und anderen Führern der NSDAP ist unbestreitbar. Doch die Abhängigkeit dieser Täter von unzähligen anderen für die Durchführung der NS-Rassenpolitik ist weniger bekannt.

Im nationalsozialistischen Deutschland und in dem von Deutschland dominierten Europa entwickelten sich überall, in Regierung und Gesellschaft, Formen von Zusammenarbeit und Mittäterschaft, wo immer die Opfer von Verfolgung und Massenmord auch lebten.

Einige waren Nachbarn untersucht die Rolle der gewöhnlichen Menschen im Holocaust und die Vielzahl von Motiven und Spannungen, die individuelle Handlungsoptionen beeinflussten. Diese Einflüsse reflektieren Angst, Gleichgültigkeit, Antisemitismus, Karriereangst, Ansehen in der Gemeinschaft, Gruppenzwang oder Chancen auf materiellen Gewinn.

Die Ausstellung zeigt auch Personen, die den Möglichkeiten und Versuchungen, ihre Mitmenschen zu verraten, nicht nachgegeben haben und uns daran erinnern, dass es auch in außergewöhnlichen Zeiten Alternativen zu Kollaboration und Täterschaft gibt.

  • 31. August 2019 - 18. Januar 2020, im Garten der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Am Großen Wannsee 56-58, 14109 Berlin.
  • Der Garten ist täglich geöffnet von 10-18 Uhr, ab November Mo.-Fr. 10-18 Uhr, Sa./So. 10-16 Uhr.
  • Unsere Gartenausstellungen haben keine eigene Beleuchtung und sind daher nur bis Sonnenuntergang zugänglich.
  • Eintritt frei!