Aktuelle Sonderausstellung: VERFOLGEN UND AUFKLÄREN.

Die erste Generation der Holocaustforschung

30.1.-22.2.19, Mo.-Fr., 10-19 Uhr, Auswärtiges Amt, Lichthof, Werderscher Markt 1

Eine Ausstellung der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz und des Touro College Berlin in Zusammenarbeit mit der Wiener Library London im Auswärtigen Amt, Werderscher Markt 1.

Der Holocaust zielte auf die Vernichtung von Menschen genauso wie auf die Zerstörung ihrer Kultur und die Verschleierung aller Spuren des Verbrechens. Dieser vollständigen Auslöschung versuchten Jüdinnen und Juden noch während des Mordens entgegenzuwirken. Im Exil, aber auch unter lebensfeindlichen Bedingungen in den Ghettos und Lagern, dokumentierten sie die Taten, sammelten Fakten und sicherten Spuren.

Ihre Arbeit setzten sie nach Kriegsende fort und sorgten so dafür, dass der millionenfache Mord nicht dem Vergessen anheimfiel und ohne Konsequenzen blieb: Bücher, Gedenkstätten, Forschungsinstitute, Gerichtsprozesse und nicht zuletzt die UN-Genozidkonvention von 1948 waren Resultate ihres Engagements. Auf ihrem Vermächtnis beruht unser heutiges Wissen über den Holocaust.

Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem Leben und der Arbeit von zwanzig dieser Pionierinnen und Pionieren der Holocaustforschung und setzt ihnen damit ein Denkmal.