Plakatausstellung „Schule und Erinnerung“ – ein Projekt zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Seit zwei Wochen ist die Ausstellung „Schule und Erinnerung“ im ersten Obergeschoss unseres Hauses zu sehen. Sie ist das Ergebnis unserer Kooperation mit dem Ulrich von Hutten Gymnasium Lichtenrade. Dabei geht es um acht Plakate, die die Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse Kunst und Geschichte für den Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus, den 27. Januar, entworfen haben.

Fortbildungsreise nach Minsk, 14. bis 18. Oktober 2018

Ruth Preusse ·

Auf Initiative der Geschichtswerkstatt „Leonid Lewin“ Minsk und finanziert durch das EU-Projekt MOST hatten vier feste und freie Mitarbeiterinnen der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz die Möglichkeit, an einer fünftägigen Bildungsreise nach Belarus teilzunehmen.

Expert*innen-Gespräch über den Holocaust in der historisch-politischen Bildung und Herausforderungen der Erinnerungsarbeit von Museen und Gedenkstätten in Polen

Kamil Majchrzak ·

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Brigitte Freihold fand am Mittwoch, 16.01.2019, im Deutschen Bundestag ein Expert*innen-Gespräch statt, bei dem der Austausch über Erfahrungen und Möglichkeiten der gedenk- und erinnerungspolitischen Bildungsarbeit in Deutschland und Polen im Zentrum stand.

Verfolgen und Aufklären. Die Generation der Holocaustforschung.

Unsere gemeinsam mit dem Touro College Berlin und der Wiener Library London erarbeitete Ausstellung war im Lichthof des Auswärtigen Amtes in Berlin vom 30. Januar bis zum 22. Februar 2019 zu sehen. Vom 27. Februar bis 17. Mai 2019 wird sie in der Wiener Library in London gezeigt. Wir dokumentieren im Folgenden Auszüge aus der Rede von Dr. Hans-Christian Jasch, Direktor der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, zur Eröffnung der Ausstellung am 30. Januar 2019.