In den Räumen der heutigen Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz (GHWK) besprachen am 20. Januar 1942 fünfzehn hochrangige Vertreter der SS, der NSDAP und verschiedener Reichsministerien die Kooperation bei der geplanten Deportation und Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden. Wir begrüßen jährlich über 100.000 Besucher*innen in unserer Ausstellung. Unsere vielfältigen pädagogischen Angebote werden von Interessierten genutzt, um sich mit der Geschichte der Verfolgung und Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden, des Nationalsozialismus, seiner Vorgeschichte und seinen Nachwirkungen zu befassen.

 

Wissenschaftliche*r Volontär*in (d/w/m)

Die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz (Berlin) sucht zum 1. März 2023 eine*n wissenschaftliche Volontär*in (d/w/m) in Vollzeit (39 Wochenstunden) für die Abteilungen „Kommunikation und Öffentlichkeit“ und „Bildung und Forschung“. Ein Schwerpunkt wird hierbei die Entwicklung digitaler Anwendungen für historisch-politisches Lernen sein.

Vergütung: E 13 (50%, TVöD-VKA), befristet auf zwei Jahre
Besetzbar: zum 1. März 2023
Arbeitszeit: 39h
Bewerbungsfrist: 5. Dezember 2022

Folgende Aufgaben erwarten Sie

  • Konzeption und Durchführung von Führungen und Seminaren, in Zusammenarbeit mit der Abteilung Bildung und Forschung
  • Konzeptionelle Entwicklung und Erprobung digitaler Anwendungen für historisch-politisches Lernen vor Ort in der Gedenk- und Bildungsstätte
  • Wissenschaftliche Mitarbeit und Betreuung der Webseite und der Social-Media-Kanäle der Gedenk- und Bildungsstätte
  • Weiterentwicklung und Überarbeitung unseres digitalen Auftritts (Webseite und andere Formate)
  • Inhaltliche und organisatorische Betreuung zu den Wanderausstellungen des Hauses: Kommunikation mit Ausstellungspartnern, Organisation von Eröffnungen und Begleitprogrammen
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf inklusive Angebote der Gedenk- und Bildungsstätte, in Zusammenarbeit mit dem Curator of Outreach und der Abteilung Bildung und Forschung
  • Teilnahme an wissenschaftlichen Tagungen

Was Sie mitbringen sollten

  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium in einem geistes-, sozial- oder kulturwissenschaftlichen Fach mit einem Diplom-, Magister- oder Masterabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation
  • Sehr gute Kenntnisse zur Geschichte des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen, insbesondere zum Holocaust, und seinen Folgen
  • Kenntnisse über erinnerungspolitische Diskurse und zur Gedenkstättenlandschaft
  • Kenntnisse und Erfahrung in der Pädagogik, insbesondere in der Bildungsarbeit zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Entwicklung und Nutzung digitaler Anwendungen für historisch-politisches Lernen
  • Sehr gute Kenntnisse und Erfahrung in der Nutzung von Social-Media-Kanälen
  • Kenntnisse in Content-Management-Systemen, vorzugsweise Typo3, bzw. Interesse am schnellen Einarbeiten in Typo3
  • Fundierte Erfahrung mit MS-Office
  • Verhandlungssicheres Englisch in Wort und Schrift

Außerdem freuen wir uns über:

  • Selbständiges und teamorientiertes Arbeiten
  • Ein hohes Maß an sozialer und kommunikativer Kompetenz sowie Sensibilität im Umgang mit Mitarbeiter*innen, Besucher*innen und Kooperationspartnern aus dem In- und Ausland
  • Kenntnisse einer osteuropäischen Sprache

Was wir Ihnen bieten

  • Einen Arbeitsvertrag mit Vergütung nach TVöD-VKA Entgeltgruppe 13 (50%)
  • Vielfältige und spannende Arbeit in einem kleinen, motivierten Team
  • Gestaltungsfreiräume
  • Flexible Arbeitszeiten nach Gleitzeitmodell
  • Möglichkeit zur mobilen Arbeit

Für die Gedenk- und Bildungsstätte hat eine diskriminierungssensible Arbeitsumgebung hohe Priorität. Wir streben an, gesellschaftliche Vielfalt (Diversität) auch innerhalb der Beschäftigten widerzuspiegeln. Wir begrüßen daher Bewerbungen aus allen Altersgruppen, unabhängig von Geschlecht, kultureller und sozialer Herkunft, Behinderung, Religion, Nationalität, Weltanschauung und sexueller Orientierung. Schwerbehinderte Bewerber*innen (d/w/m) werden bei gleicher Eignung und Befähigung entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt. Fügen Sie bitte ggf. einen Nachweis einer Schwerbehinderung der Bewerbung bei.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf inkl. beruflichem Werdegang, Zeugnisse, Beurteilungen, Referenzen) bis zum 5. Dezember 2022 in elektronischer Form als ein zusammengefasstes PDF-Dokument an: bewerbung[at]ghwk.de

Kosten, die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, können nicht erstattet werden.

Die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz freut sich auf Ihre Bewerbung!

Hinweis: Durch die Abgabe Ihrer Bewerbung willigen Sie darin ein, dass Ihre personenbezogenen Daten durch die Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz gespeichert und verarbeitet werden können.

Weitere Fragen?

Portrait Eike Stegen

Eike Stegen

Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeit / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit